Browsing Tag

Wandern

Genusswandern im Kärnten-Paradies

29. April 2013

Entdecken Sie den Alpe-Adria-Trail

Vom Großglockner bis nach Triest reicht der Alpe-Adria-Trail und führt somit über die Regionen Kärnten, Slowenien und Friaul Julisch Venetien. Insgesamt gilt es 43 Etappen zu überwinden, darunter den höchsten Berg Österreichs zu gipfeln und unterwegs die bezaubernden Bergseen Kärntens zu umwandern bevor Sie schließlich in Muggia, Triest an die Adria gelangen.

Die Route des Alpe-Adria-Trails verläuft unter anderem durch Ihr Urlaubsdomizil Bad Kleinkirchheim. Erleben Sie entspannende Urlaubstage in Ihrem Thermenhotel Ronacher und genießen Sie die wunderbare Natur entlang des Weitwanderweges.

Alpe-Adria: Etappen rund um Bad Kleinkirchheim

Folgen Sie den Routen des Alpe-Adria-Trails etappenweise, oder beginnen Sie Ihre Weitwanderung bis nach Italien vor oder nach ein paar Tagen Wellness und Entspannung im Thermenhotel Ronacher.

Wandern in Kärnten

Wandern in Kärnten

Bad Kleinkirchheim – Arriach

Immer in Richtung Süden wandern Sie durch die beeindruckenden Kärntner Nockberge nach Arriach, durch sattes Wiesengrün und duftende Nadelwälder und freie Almen.

Die Tour beginnt am Wasser-Sinnespark in Ihrem Urlaubsort Bad Kleinkirchheim. Von der Maibrunnbahn wandern Sie gemütlich entlang des Wanderweges 1 bis zur Waldtratte (1.380 m) zur Mittelstation Kaiserburgbahn. Sie können sich kaum verlaufen: Immer entlang desselben Wanderweges gehen Sie bis zur Kaiserburg (2.055 m), weiter zur Rossalmhütte.

Ab hier folgen Sie dem Weitwanderweg 109 und erreichen über einen Steig den Gipfel Wöllaner Nock (2.145 m) mit seinem traumhaften Weitblick über ganz Kärnten.

Ab hier können Sie entweder auf dem Weg 109 zur Walderhütte weitergehen oder den Höhenweg 164 nach Plagrast (1.760 m) hier haben Sie die Möglichkeit zur gemütlichen Einkehr in der Geigerhütte. Wandern Sie noch etwas weiter, erreichen Sie den geografischen Mittelpunkt Kärntens, von wo Sie nach Laastadt kommen und von dort Ihr Ziel Arriach erreichen.

Länge: 17,3 km
Gehzeit: 7 Stunden
Höchster Punkt: 2.127 m

Bad Kleinkirchheim – Falkerthaus / Lärchenhütte

Wandern Sie von Bad Kleinkirchheim in Richtung Norden zum Falkerthaus, folgen Sie zunächst dem Kirchheimer Tal. Auf dem Weg liegt die Buschenschank „Måtl Sepp“, hier lohnt sich die Besichtigung der alten Wassermühle und der Speikskulptur, während Sie für eine schmackhafte Kärntner Jause einkehren.

Kulinarisch gestärkt folgen Sie dem Fahrweg bis zur Moschelitzenalm, von wo es etwas steiler bergauf zum Schwarzkofel (1.723 m) geht. Genießen Sie erste Blicke auf das Bergpanorama von hier aus, welches am folgenden Rödresnock (2.310 m), dem höchsten Punkt der Tour, komplettiert wird.

Über die Falkertscharte erreichen Sie den Falkert (2.308 m). Von dort wandern Sie auf dem Wanderweg Nr. 09 bis zur Hundsfeldscharte. Folgen Sie dem Bergbach steil hinunter bis zur Hundsfeldhütte und schließlich zur Lärchenhütte und zu Ihrem Ziel: dem Falkerthaus.

Länge: 16,9 km
Gehzeit: 7,5 Stunden
Höchster Punkt: 2.308 m

Nehmen Sie den Bus zurück in Ihre Thermenhotel in Bad Kleinkirchheim und genießen Sie die Relaxoasen in der Therme nach einem aktiven Tag unterwegs in den Kärntner Nockbergen.

Trattnig Mühle und Gatterer Mühle

22. März 2013

Historische Wahrzeichen von Bad Kleinkirchheim

Für seine Thermalquellen ist Bad Kleinkirchheim zu Recht weltbekannt. Doch die heilende Wirkung auf Körper und Geist ist nicht die einzige Verbindung zum Element Wasser: Jahrzehnte, bevor die ersten Gäste in die Nockberge pilgerten, waren die alten Flodermühlen der wichtigste Wirtschaftsfaktor.

Die Generation unserer Großeltern kann sich noch daran erinnern: Früher gehörte zu jedem Bauernhof auch eine kleine Mühle am benachbarten Bach. Mit ihrer Hilfe wurde das Getreide zu Mehl verarbeitet, woraus Brot gebacken wurde – damals wie heute Grundnahrungsmittel Nummer eins.

Einige dieser mittlerweile meist verfallenen oder abgerissenen alten Mühlen aus der Zeit um 1800 wurden wieder aufgebaut und können – wie etwa die Trattnig Mühle oder die Gatterer Mühle am St. Oswalder Bach – entlang des Kaninger Mühlenweges besichtigt werden.

Wandern in Kärnten

Wandern in Kärnten

Geschichte erleben

Bei Trattnig- und Gatterer-Mühle handelt es sich um sogenannte Flodermühlen: Wie bei einer Turbine schießt das Wasser durch eine Holzrinne auf ein horizontales Schaufelrad unter der Mühle, welches durch eine starre, senkrechte Achse den über ihr liegenden Mahlstein in Bewegung setzt. Flodermühlen wurden dort gebaut und verwendet, wo eine geringe Wassermenge, aber hohes Gefälle vorhanden war. Anderswo nur in Freilichtmuseen zu bewundern, sind die Flodermühlen in Bad Kleinkirchheim eine absolute Besonderheit.

Kulinarische Einkehr

Eine Tour durch das Bad Kleinkirchheimer Wasserreich macht nicht nur durstig, sondern bereitet auch Lust auf die Genusswelten in Ihrem Thermenhotel Ronacher. Ein erfrischender frisch gepresster Fruchtsaft bringt Ihre Energie wieder auf Vordermann, das Hauben-Dinner von Küchenchef Michael Oberrauter verwöhnt die Zunge und danach geht’s an die Hotelbar, wo Sie sich durch die Schätze des Weinkellers kosten können.

Wandern Sie auf den Spuren des historischen Thermal-Kurorts Bad Kleinkirchheim und genießen Sie die landschaftliche Vielfalt und die Kulinarik Kärntens.

Wandern in den Nockbergen

12. Oktober 2012

Auffi muas i!

Eingebettet im Nationalpark Nockberge, liegt die perfekte Ausgangslage für Ihren Wanderurlaub in Kärnten: Das Thermenhotel Ronacher. Wandern in Bad Kleinkirchheim ist in Ihrem Urlaub schon fast Pflicht, wir haben die schönsten Touren für Sie herausgesucht.

wandern-am-gipfelVerbringen Sie einen Wandertag in der Natur. In den Kärntner Nockbergen findet sich für jeden Konditionstyp der richtige Wanderweg.

Leichte Touren

Familiengerecht – am Aussichtsweg zur Märchenwiese

Starten Sie direkt von der Haustüre Ihres Thermenhotels, am Sonnenweg entlang bis Aigen. Nach einigen Metern auf der Bundesstraße kommen Sie direkt auf den Sonnenblumenweg bis hin zum Tischnerhpf. Über einen Aussichtsweg gelangen Sie schließlich zur spannenden Märchenwiese. Legen Sie beim Gasthof Plonninger eine kurze Pause ein, eine eineinhalb Stündige Wanderung macht auch die kleinsten, aber bravsten Wandermäuse müde.

Für Gemütliche – Oswalder Bockhütte

Ein Naturerlebnis ist die leichte Kammwanderung von der Nationalparkbahn Brunnach zur Bockhütte. Rund zwei Stunden lang wandern Sie über den weichen Wald- und Almboden bis zum Brunnachgatter, vorbei an der Roten Burg bis hin zur Oswalder Bockhütte.

Mittlere Touren

Zum Grünleitennock

Ihre Wanderung startet am Parkplatz Pfandlalm an der Nockalmstraße und führt Sie durch einen Lärchenwald. Über den „breiten Rücken“ gelangen Sie schlussendlich auf den 2.160m hoch gelegenen Grünleitennock. Freuen Sie sich auf die Murmeltiere, die Sie sehen können, wenn Sie ganz leise einfach nur dasitzen und warten. Planen Sie etwa 3 Stunden Gehzeit ein.

Schwere Touren

Rundwanderung Rosennock

Mit der Nationalparkbahn Brunnach geht es auf die Brunnachhöhe, wo Sie Ihr Weg zur Erlacher Bockhütte bringt. Über die Zunderwand gelangen Sie schließlich zum Nassbodensee auf 2.209m Seehöhe. Legen Sie an diesem Naturjuwel eine kurze Rast ein, um für den Anstieg zum großen Rosennock fit zu sein. Der Panoramablick am Gipfel wird Ihnen vermutlich die Sprache verschlagen. Über denselben Weg gelangen Sie schlussendlich nach insgesamt 6-7 Stunden wieder zurück zur Brunnachhöhe.

Wandern in Bad Kleinkirchheim ist jedes Mal ein Erlebnis für die ganze Familie. Schnüren Sie Ihre Wanderschuhe und marschieren Sie los.