Monthly Archives

September 2009

Die Weintraube

24. September 2009

Simone RonacherWeintrauben schmecken köstlich, aber wussten Sie auch, dass sie zu den gesündesten Energielieferanten gehören?

– Sie bestehen hauptsächlich aus Wasser und Ballaststoffen und haben sehr wenig Kalorien. Zudem beinhalten sie viele Vitamine und gesundheitsfördernde Pflanzenstoffe

– Der Vitamin-C-Gehalt stärkt die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers, Kalium trägt zum Gleichgewicht des Wasserhaushaltes bei, Eisen und Kupfer können die Blutbildung verbessern und auch positiven Einfluss auf hohen Blutdruck nehmen.

– Wegen ihres hohen Traubenzuckergehaltes sind sie besonders dort gefragt, wo rasch körperliche und geistige Energie verlangt wird.

– Weiße Weintrauben stärken die Atemwege.

– Dunkle Weintrauben sind tolle Anti Aging Mittel, Herz stärkend und regen den Stoffwechsel an.

– Es ist nachgewiesen, dass rote Trauben die Lebensspanne des Körpers verlängern. Also, jetzt ist gar nichts mehr einzuwenden, gegen ein gutes Glaserl Rotwein.

An Sie denkend,
Simone Ronacher

Wandern als Jungbrunnen

17. September 2009

Simone RonacherWie wir uns das verdient haben – diesen goldenen Herbst, oder wie man auch sagt einen „Indian Summer“. Da packt uns doch alle die Wanderlust oder das Fieber nach Nordic Walking und ab in die Höh’.

Durch die Bewegung in der Höhenluft kommt es zu einer Verbesserung des Blutdrucks, des Cholesterinspiegels sogar die Zahl der Stammzellen im Blut vermehren sich stetig – das Wandern wirkt sozusagen als Jungbrunnen – diese Tatsache erhöht das Wandervergnügen natürlich ungemein, nicht wahr?

Jedoch das A und O für das gesunde Wandern ist die richtige Vorbereitung, und ein paar kleine Tipps möchte ich Ihnen hiermit auf den Wanderweg geben:

–    Schuhwerk: neue Schuhe sollte man vorher auf jeden Fall eingehen, auch
eine gute, faltenfreie Passform der Socken ist sehr wichtig, um Blasen vorzubeugen.

–    Kleidung: Selbst wenn man an einem heißen Tag aufbricht, sollte man wind- und
wasserdichte Bekleidung mithaben, weil im Gebirge das Wetter rasch umschlagen
kann. Auch an ein T-Shirt zum Wechseln sollte man denken.

–    Sonnenschutz: Auf Kopfbedeckung und Sonnencreme nicht vergessen.

–    Trinken: Am besten eignen sich verdünnte Fruchtsäfte – pro Gehstunde sollte man
zumindest einen halben bis dreiviertel Liter Flüssigkeit trinken.

–    Wanderapotheke: ein paar Pflaster, eine elastische Binde und ein Dreieckstuch
sollte man immer für alle Fälle mithaben.

Auf geht’s, denn „Das Wandern ist des Müllers, Maiers….Lust“ und ruhig auch mal Inne
halten und unsere prachtvolle schöne Heimat einatmen und genießen.

An Sie denkend,
Simone Ronacher

Ferienstimmung im Büro

10. September 2009

Simone RonacherSchön, wieder der Arbeit nachzugehen – wer hat schon gerne so viel Sommerurlaub? Um den Einstieg zu erleichtern, könnten Sie doch den Büroalltag umkrempeln. Oder wenn die „freie Zeit“ schon wieder lange vorbei ist, kann jetzt etwas Ferienstimmung im Büro auch nicht schaden.

Stellen Sie eine Duftlampe auf Ihren Schreibtisch: Ätherische Öle heitern die Stimmung auf. Ein angenehmer Duft für den Herbst ist Eukalyptus, er macht die Atemwege frei und erfrischt. Blutorange wirkt belebend, Lavendel beruhigt vor einem Meeting.

Ein Wasserkrug mit Steinen oder Muscheln weckt angenehme Urlaubserinnerungen, allein beim Hinschauen entspannt sich ein „rauchender Kopf“.

Sich einen Blumenstrauß zustellen lassen, das wäre einmal etwas anderes. Vielleicht mit einer netten Karte, auf der steht
– „Du bist was Besonderes“ – das tut der Seele gut.

– Überprüfen Sie den Klingelton bei Ihrem Telefon, er sollte meiner Meinung nach
wohltuend sein nicht Nerven aufreibend. Stellen Sie sich einen für Sie angenehmen
Klingelton ein, Sie werden sehen, Ihr Telefonat kommt beim Gegenüber gleich freundlicher
an. Sollten Sie Ihr Büro mit anderen Kollegen Teilen, wäre es natürlich sinnvoll,
wenn der Ton allen gefällt.

Auch die Mittagspause könnten Sie einmal anders gestalten. Essen Sie einen leichten
Gemüse- oder Obstsnack. Legen Sie die Füße hoch und träumen Sie eine Viertelstunde
lang. Klassische Musik oder das Zwitschern der Vögel tragen zur Entspannung bei.
Auch ein Spaziergang kann sehr wohltuend sein. Zurück im Büro, nehmen Sie ein Tuch
und tränken es in eiskaltes Wasser. Nun zwei Minuten in den Nacken legen,
und der Nachmittag kann mit Elan beginnen.

Herzlichst,
Ihre Simone Ronacher